Sonntag, 12. Februar 2012

Alstereisvergnügen 2012

Eine peinliche Fehlplanung. Vor 3 Tagen stand auf Hamburg.de, das alle Standplätze bereits vergeben sind ( Platz hätte man genug für weitere gehabt ). Man stellt dann ein paar Toiletten auf und fertig ist die Planung der Behörden. Schlauerweise schreibt man, das 3 Behörden zuständig sind, auch wenn nur zur Hamburg Mitte Seite wirklich die Hauptveranstaltung lief. Im Radio und im Indernet zu lesen, das bis zu einer Million Besucher erwartet werden. Als ich die ca. 15 Dixi Klos sah, fragte ich mich wie das funktionieren soll. Um 18 Uhr fuhr ich los und mußte gleich an der Alster lang. Ein schöner Stau war vorhanden, da um 18 Uhr alle Stände schließen mußten. Menschenmassen ohne Ende dort, die den Verkehr blockierten. Warum bitte müssen die Buden schon um 18 Uhr schließen ? Werden sonst die Gäste vom Hotel Atlantik belästigt ? Dort wohnt doch sonst niemand. Braucht die Stadt keine Steuereinnahmen ? Ich hatte viele Fahrgäste, die auf der Alster waren und die waren nicht gerade begeistert. Eine Familie kam aus Hannover extra und hat sich ein Hotelzimmer an den Elbbrücken gemietet. Bis zu einer Stunde Wartezeit für einen Glühwein und ca. 30 Minuten Wartezeit für einen Toilettenbesuch. Schlechter kann man soetwas nicht planen.
Vor ca. 15 Jahren war ich auch dort und bin andauernd hingefallen mit meinen Schlittschuhen. Die Eisdecke ist halt natürlich gefroren und sehr unregelmässig.
Damals waren die Stände auch noch auf dem Eis und heute hätte ich keine Lust mehr dazu.
Es war aber auch allgemein sehr viel los in Hamburg, nur meine Touren waren alle Kurztouren. Die längste hatte ich eben zum Flughafen für 17 Euro, sonst meist unter 10 Euro. Eine Frechheit war eine Vorbestellung, auf die ich lange gewartet habe. Eine junge Frau will zur nächsten Bahnstadion für 4,80 Euro. Machen sie mal 5 stimmt so... Da möchte man die 20 Cent hinterherwerfen.
Es gibt doch immer Filme, wo dann gesagt wird: Folgen sie diesem Wagen, oder folgen sie diesem Taxi. Das gibt es nur im Film dachte ich bis heute Nacht.
Ich stand mit einigen Kollegen am Hotel Grand Elysee, denn dort war eine Veranstaltung. Nach 20 Minuten hatte ich keine Lust mehr zu warten und fuhr die Rothenbaumchaussee rauf. Plötzlich rennt eine Frau vor mir über die Strasse und dann auf mich zu. Wild mit den Armen am fuchteln und ich mußte fast eine Vollbremsung hinlegen. Sie stieg ein und schrie: Schnell fahren sie los. Ich gab Gas und es knallte 2 mal. Im Rückspiegel sah ich einen Mann, der muß wohl mit der Hand, oder Faust gegen das Taxi geschlagen haben. Ich wollte anhalten und ein ernstes Wort mit ihm sprechen, aber dann schnallte ich, das es wohl etwas mit der Frau zu tun hat. Sie bedankte sich und sagte ich sei ihre Rettung. Das hört man öffter, wenn viel los ist, wenn es kalt, oder verregnet ist. Sie sind Taxifahrer, da kann ich ihnen das ja mal erzählen. Ich mußte ihre Dauerrede ersteinmal unterbrechen, denn der Zielort hat mich dann doch interessiert. Leider fuhren wir in die richtige Richtung und meine Hoffnung auf eine längere Tour war dahin. Verfolgt uns jemand fragte sie und ich sagte nein hinter uns ist kein Auto. Männer sind Schweine... Wenn ich jedes mal einen Euro bekommen würde, wenn mir weibliche Fahrgäste das erzählen...
Sie hat ihn auf einer Party kennengelernt und das war nun das erste Date. Er hat Scampis, Champagner usw. auffahren lassen in einem Restaurant. Dann soll er richtig verbal losgelegt haben: Meine Exfrau und mein Sohn gingen mir auf den Keks. Ich war immer froh, wenn ich morgens zur Arbeit los konnte. Eine Frau hat dafür zu sorgen, das es mir gut geht usw.. Sie hat dann von sich erzählt, sprich hat auch einen Sohn und einen guten Job. Er soll dann gesagt haben, naja dann hast Du mit Deinen 40 Jahren auch noch nichts erreicht. Er soll noch weitere Machospüche rausgehauen haben und dann ist sie aus dem Restaurant rausgerannt zu mir.
Ich habe dann natürlich versucht beruhigend auf sie einzureden und gesagt das nicht alle Männer so sind. Sie war wirklich auf 180, was ich nicht so ganz verstehe beim ersten Date ( das habe ich ihr auch gesagt ). Vielleicht hatte sie große Hoffnungen und hat sich von seinem Geld blenden lassen.
Sie kaufte an einer Tanke noch 2 Flaschen Sekt und gab mir dann 70 Cent Trinkgeld. Ich fühle mich als Taxipsychologe unterbezahlt.

Kommentare:

  1. Naja.....ich denke was sich da nun TATSÄCHLICH abgespielt hat.....weiß man nicht. Hört sich Alles ein wenig merkwürdig an und man sollte nicht Jedem "Glauben" schenken.

    AntwortenLöschen
  2. Interessant. Eben zu dieser Veranstaltung im "Elysee" habe ich am frühen Abend eine Kundin aus Reinbek gefahren..--))(siehe meinen neuesten Blogeintrag).
    Die Erwartung, daß man für seinen Nebenjob als Psychologe und Frauenversteher auch noch Geld bekommt, habe ich schon lange nicht mehr.
    Ich habe also nichts verpasst, wenn ich NICHT beim Alstervergnügen dabei war.

    AntwortenLöschen