Freitag, 3. August 2012

Eine Bombenschicht

Ich fuhr los, kaufte mir an der Shell Tanke ( Steilshooper Allee ) einen Taxikaffee und wollte zum Flughafen fahren. LG an Marco: Bei Deiner Lieblingstanke am Flughafen, ist der Automat defekt und das seit Tagen.
Ich war in der City Nord und die Verkehrsnachrichten sagten, dass eine Fliegerbombe in Wilhelmsburg gefunden wurde.
Chaos am Hauptbahnhof, da keine Bahn fuhr und die Ersatzbusse nicht kamen. Ab zum Hauptbahnhof.
Mörderische 10 Minuten Wartezeit und das bei vollem Posten. Es ging nach Harburg.
Eine ältere Dame, die keine Lust hatte sich in die Busse zu quetschen.
Es kamen dann ab und an Busse, aber die waren überfüllt. Mit Gepäck und im Eingangsbereich stehen, dass muß sehr unschön gewesen sein.
Meine ca. 80 jährige Dame, wollte sich das nicht antun. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Klimaanlagen der Busse das gepackt haben.
Vorm Bahnhof Harburg dann Stau und Chaos pur. Am Hauptbahnhof standen ca. 300 Leute und in Harburg sah es noch viel schlimmer aus.
Kaum war mein Fahrgast ausgestiegen, kam eine 4 Personen Familie. Schnell, wir müssen zum Flughafen. Ich sagte bei aller Liebe, aber ihr Gepäck bekomme ich nicht in den Kofferraum. Sie bettelten und ich sagte ok, wenn sie einen Teil auf den Schoß nehmen. Man wehrt sich dann doch nicht gegen die beste Tour des Tages.
4 Koffer im Kofferraum, 2 auf dem Schoß der Eltern und die Rucksäcke bei den Kindern.
Junge und Mädchen haben sich die ganze Fahrt über gestritten, das war etwas nervig.
Am Flughafen sagt das Mädchen: Mami mir tun die Knie so weh, die sind eiskalt.
Das war mir dann unangenehm, hätte sie doch mal eher etwas gesagt. Die hinteren Lüftungsklappen haben wohl genau ihre Beine getroffen. Ich hätte sie schließen sollen, aber daran habe ich nicht gedacht.
Am Flughafen dann anstellen ? Nö, ab zum Hauptbahnhof, aber dort hatte sich die Lage normalisiert und die Bahnen fuhren.
Lt. Verkehrsfunk, wird ab 18 Uhr allerdings erneut gesperrt, dann soll die Entschärfung erfolgen.
Ich bekam eine Tour nach Alsterdorf und fuhr dann zum Flughafen.
Bernd traf ich und fragte nach seinem Gesundheitszustand. Alles bestens sagte er, nur sah er schlecht aus. Er hatte lauter rote Flecken im Gesicht und er gönnte sich ein Magnum Eis. Ist das die richtige Ernährung, nachdem man einen Schlaganfall hatte ?
Ein Jahr noch und ich bekomme meine Rente meinte er.
Er ist unbelehrbar, denn er steht jeden Morgen um 4 Uhr auf und dann ab zum Flughafen bis 20 Uhr. Ich fragte nach, warum tust du dir das an usw. ?
Warum bist du so unfexibel und stellst dich nicht an andere Taxiposten ?
Nein, dass habe ich so drin und ich will das nicht ändern.
Sein Umsatz seit 5 Uhr: 4 Touren und 50 Euro Umsatz. Mein Umsatz seit 10 Uhr über 100 Euro.
Ok, es lag natürlich an der Bombe, aber Bernd hat auch ein Radio.
Ich hatte eine Tour in die Innenstadt und begab mich natürlich dann zum Hauptbahnhof.
Das mich Radfahrer extrem nerven ist klar, aber die Dinger nerven auch. Extrem langsam im Baustellenbereich und hinter mir war ein Stau.
Guckst Du:

Dann hatte ich freie Fahrt, aber ich frage mich immer, wer steigt da ein ?
Ich finde das peinlich und nervig. Die meisten Taxifahrer könnten da eine bessere Tour anbieten und mehr über Hamburg erzählen.
Das ist fast Schritttempo, aber es wird genutzt. Fernost läßt grüßen, nur dort ist es wohl spannender. Wenn da nun Asiaten drin sitzen würden, nein es sind meist deutsche Paare.
Ob der hächelnde Pedalentreter jetzt erzählt, dass dort links die Hauptverwaltung der Haspa ist und dahinter die Börse / Rathaus sich befindet ?
Man weiß es nicht.
Ich wartete am Hauptbahnhof und beantwortete die typisch dämlichen Fragen. Wo fährt der Bus 4, wo ist der Steindamm, wo ist hier Schweinske usw. ?
Ich stehe mitten drin, sitze im Taxi und die Kollegen stehen draussen, aber nein die Leute fragen mich.
Es hat wohl Gründe und hier einer: Kollege afrikanischer Herkunft vor mir und klönt im hubbabubba englisch mit einem weiteren Kollegen. Ein älteres Paar möchte ein Taxi und er bewegt sich langsam. Er grüßt nicht, nimmt den Koffer von dem Herrn und verfrachtet diesen im Kofferraum. Klappe dicht und redet weiter mit dem Kollegen. Die Frau hatte aber auch einen Koffer und sie schaute ihren Mann fragend an. Dann nimm ihn mit rein, sagte er. Der Kollege setzte sich in sein Taxi und klönte durchs offene Fenster weiter. Man könnte älteren Mensch vielleicht mal die Türen aufhalten....
Ich stieg aus und tat es. Es brodelte in mir und ich wollte dem " Kollegen " die Meinung sagen, aber ich habe es nicht getan.
Würde es etwas bringen ?
Einige der schwarzen Kutscher dort grüßen mich nun regelmäßig, aber wenn ich dort nun einen zur Sau mache, was ist dann ?
Ich bekam eine Tour nach Harburg und das war ein junges Paar. Die wollten sich die Ersatzbusfahrt nicht geben. Die Busse sahen auch schlimm vollgestopft aus und meine Fahrgäste lachten darüber.
Ich hoffe es werden noch viele Bomben gefunden, denn das hat Spaß gebracht.
Dann noch eine Flughafentour und 189 Euro Umsatz ist gut.

Kommentare:

  1. Tja... Die lieben Kollegen... Bei solchen "Kollegen" ist es ja nun offensichtlich kein Wunder, dass die Taxibranche so in Verruf gekommen ist. Dass Dir die Einstellung und das Gebaren der Kollegen auffällt, ehrt Dich. Aber: Ist das dann der richtige Job für Dich? Gibt es da nicht mehr, nichts besseres, als in solch einem Umfeld zu arbeiten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, warum ? Ich liebe den Job doch und man erlebt sehr viel. Das Verhalten der " Kollegen " fällt mir doch jetzt erst auf, da ich vorher viele Jahre Nachts und mit Funk gefahren bin.
      Es sind auch nicht meine Kollegen sondern nur Leute, die den gleichen Job haben und für eine andere Firma arbeiten.
      Das begreifen leider viele Menschen nicht.
      Als Versicherungskaufmann stellt mich niemand mehr ein und die vielen Diplom Soziologen auch nicht.

      Löschen
    2. Dann nichts für ungut.

      Löschen